Konsil- und Liaisondienst

Im Konsildienst können Patienten aller Kliniken mit entsprechenden Störungen zu spezialisierter Diagnostik, Krisenintervention oder auch längerdauernder psychotherapeutischer Behandlung gesehen werden. Das diagnostisch-therapeutische Gespräch dauert in der Regel 50 Minuten. 

Liaison-Dienst in der Uniklinik Köln

Im Liaison-Dienst werden zusätzlich zur direkten Patientenbetreuung Ärzte, Mitarbeiter im Pflegedienst und andere Berufsgruppen hinsichtlich psychosomatisch-psychotherapeutischer Probleme mit ihren Patienten beraten. Die Mitarbeiter der Psychosomatik nehmen zum Beispiel an Visiten, Übergabebesprechungen und Konferenzen teil; in einzelnen Kliniken wurden gemeinsam geführte psychosomatische Sprechstunden eingerichtet, in anderen Kliniken finden Balint-Gruppen mit Ärzten, Pflegepersonal und anderen Mitarbeitern beziehungsweise Stationskonferenzen statt. Der Liaison-Dienst verbindet so Patientenversorgung, Fortbildung und regelmäßige Präsenz. Durch die Vermittlung psychosozialer beziehungsweise kommunikativer Kompetenz an die unmittelbar an der Versorgung Beteiligten ist der Liaison-Dienst effektiver als der Konsiliardienst - dafür  Zeit- und Personal aufwändiger.

Ziel des Konsultations-Liaison-Dienstes ist es auch, Kollegen systematische Fortbildung mit dem Ziel anzubieten, sie zur psychosomatischen Grundversorgung zu befähigen, wie dies in den Rahmenrichtlinien für fast alle Facharzt Weiterbildungsgänge vorgesehen ist.

Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Orientierung an einem Liaison-Konzept erfolgt zur Zeit mit den Kliniken für

Konsultations-Dienst für Kölner Kliniken und Kliniken im Umland

Nach telefonischer Rücksprache können einzelne stationär behandelte Patienten vorgestellt werden. Die Transportkosten trägt die zuweisende Klinik.

placeholder avatar image
Dr. Elisabeth Eßer

Funktionsoberärztin

placeholder avatar image
Sören Mendelin

Funktionsoberarzt