Ambulante Behandlung

Institutsambulanz

Die Institutsambulanz übernimmt vor allem diagnostische Aufgaben und vermittelt zwischen dem haus- oder fachärztlichen und dem psychotherapeutischen Versorgungssystem - darüber in gewissem Umfang auch Behandlungsaufgaben, insbesondere von Krisenintervention und Kurzzeit-Psychotherapie, welche bei entsprechender Indikation zeitnah angeboten werden können.

Bei akuten psychischen Krisen, die eine sofortige Untersuchung und Behandlung erforderlich machen, empfehlen wir eine Vorstellung in der regional zuständigen psychiatrischen Notaufnahme.

Eine Untersuchung und Beratung bei uns dauert 50 bis 60 Minuten pro Termin. In der Regel benötigen wir ein bis drei Termine, um Sie zu untersuchen und eine qualifizierte Empfehlung für die Weiterbehandlung auszusprechen.

Unsere Therapeutinnen und Therapeuten werden Sie über das Ergebnis der Untersuchung informieren, beantworten Ihre Fragen und erörtern das weitere Vorgehen.

Abschließend wird ein Arztbrief formuliert, der - wenn Sie dies wünschen - an einen Arzt/ eine Ärztin Ihrer Wahl versandt wird.

Terminvereinbarung

Für die telefonische Terminvereinbarung ist Ihr erster Ansprechpartner das Ambulanzsekretariat. Sie erhalten nach telefonischer Anmeldung von dort eine schriftliche Einladung zum Gespräch bei einem Therapeuten.

Bitte beachten Sie, dass dieser Termin speziell für Sie reserviert wird. Bei uns gibt es keine langen Wartezeiten. Ihr Therapeut wird pünktlich für Sie da sein. Sollten Sie Ihren Termin nicht einhalten können, geben Sie uns bitte Bescheid.

Rechnen Sie für Anmeldung und Gespräch mit gut einer Stunde Dauer.

Ambulanzsekretariat +49 221 478-4103

Was muss ich mitbringen?

Für die Abrechnung des Ambulanzgespräches mit Ihrer Krankenkasse ist ein Überweisungsschein (gelbes Formular) erforderlich. Diesen erhalten Sie bei Ihrem Hausarzt oder Facharzt. Sie sollten den Überweisungsschein zum Gesprächstermin mitbringen.

Sollten Sie keinen Hausarzt haben, so setzen Sie sich mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung.

Bitte bringen Sie Unterlagen über Ihren bisherigen Krankheitsverlauf mit. Das erleichtert dem Therapeuten die Orientierung über Ihre Krankengeschichte und ist für Sie hilfreich, damit Sie Fragen nach Art und Ergebnis einzelner Untersuchungen nicht aus der Erinnerung zu berichten brauchen.

Sie können Ihren Arzt bitten, Ihnen Ihre Unterlage in Kopie zu geben. Er verfügt über die Berichte von Fachärzten und Krankenhäusern.

Unsere Therapeutinnen und Therapeuten werden Sie über das Ergebnis der Untersuchung informieren, Fragen Ihrerseits werden beantwortet und das weitere Vorgehen wird mit Ihnen erörtert.

Abschließend wird ein Arztbrief formuliert, der, wenn Sie dies wünschen, an einen Arzt/eine Ärztin Ihrer Wahl versandt wird.

Nach oben scrollen